Mittwoch, 30. Oktober 2019

12tel Bick im Oktober

Die Sonne war gerade weg, es war zu spät für ein stimmungsvolles Foto .
 
Darum hat mein heutiger Blick keine herbstlich warmen Farben zu bieten. Den Waldboden hat man inzwischen gerodet, er sieht wie planiert aus. Zum roten Band im Baum sind noch weitere rote Ballons hinzugekommen, die wahrscheinlich in den Ästen überwintern werden.


Da ist kein großer Unterschied zum September, nur sind die Bäume kahler geworden, aber das darf zu dieser Jahreszeit auch sein (nicht wie im Juli, als der Boden voller vertrockneter  Blätter lag).
Meinen vorvorletzten Blick in diesem Jahr schicke ich wie immer zu Eva.



Samstag, 26. Oktober 2019

Post Post Post

Heute möchte ich mal zeigen, was mich in der letzten Zeit an Post erreicht hat.

Katja schickte mir nicht nur ein mit den schönsten Inhalten gefülltes Heft für mein Fauxdori (wir hatten zusätzlich getauscht), sondern auch eine wunderbar beschriftete Karte aus ihrem Ostseeurlaub.

Von Kristina kam eine tolle #colomeditation, eine Karte mit viel Grün:-)

Ganz lieben Dank an euch beide!
Und schließlich möchte ich wenigstens ein Foto aus der Sommerpost-Gruppe ohne Insta und Blog zeigen. Ich war zu Besuch bei meiner Freundin und konnte alle Ergebnisse aus der Gruppe bestaunen. Wirklich sehenswerte Hefte waren dabei.


Dies ist ihr Deckblatt - nicht abgesprochen, trotzdem ähnelt es meinem Heft, das passiert uns oft. Nicht umsonst kennen wir uns seit 40 Jahren und treffen uns regelmäßig nicht nur zum Erzählen, auch zu kreativen Zwecken.


Mittwoch, 23. Oktober 2019

Muster # 290

Weiter geht es mit der Mittwochsmusterei. Auch heute wieder quadratische Stempel, mit denen ein Rapport möglich ist. Die Frage, ob das hier richtige Schnörkel sind, stelle ich mir nicht.....





Weil ich schön gleichmäßig gestempelt habe, lässt es sich gut vervielfältigen.

 Die sichtbaren Quadrate will ich jetzt durch Farbe auflösen.

Das Auge sieht nun gelbe Linien, die über die Quadrate hinauslaufen - unten gedreht vermustert.

In Grau ist es weniger deutlich. Der Blick fällt auf die roten Punkte.



Es war ein bisschen wie Mandalas ausmalen, auf jeden Fall sehr entspannend (für eine gewisse Zeit).  Die Stempel kann ich gut für mein geplantes Novemberbuch gebrauche, das ich gerade grundiere, eine sehr langweilige Arbeit....


Mittwoch, 16. Oktober 2019

Muster # 289

Für das heutige Muster habe ich mir mehr Zeit genommen als letzte Woche. Zunächst um einen weiteren Schnörkelstempel zu schnitzen. Genauso wie Michaela hatte ich  auf unserer Weinreise verschnörkelte Weinreben fotografiert, die ich als Ausgangspunkt für den Stempel genommen habe.


Beim Schnitzen kam ich allerdings an meine filigranen Grenzen und musste einen zweiten Versuch starten.


Dann kam Farbe ins Spiel.

 Und hier nun ein etwas gleichmäßigeres Muster.

Vervielfältigt, gedreht und gespiegelt wird's zum Kleingemusterten.


Gedreht verstempelt entsteht ein ganz anderer Eindruck.

Die Verbindung zwischen den Drucken passt zwar nicht genau, aber mit Farbe sieht es gleich besser aus.


So, nun kann ich wieder "richtige" Muster an die Müllerin schicken und hoffe, dass sich die Oktober-Linkliste ordentlich füllt.


Samstag, 12. Oktober 2019

Das Septemberbuch

Endlich ist es fertig, das Septemberbuch. Nachdem ich lange über die Gestaltung des Buchdeckels und Buchrückens  nachgedacht hatte, ging es plötzlich ganz schnell.

Reste der Buchseiten habe ich verklebt, dazu etwas Farbe gepinselt und schabloniert.

Ein Teil vom Titel ist noch zu sehen, ebenso das Emblem des Verlages auf der Rückseite.
Und nun das Ganze als Film, etwas weniger hektisch als auf Instagram.


Das hat mir großen Spaß gemacht und ich habe bereits ein neues Buch in Arbeit. So kann ich endlich mal Material verbrauchen, so wie ich es mir vorgenommen habe.



Mittwoch, 9. Oktober 2019

Muster # 288

Schnörkel sind das Thema für den Mustermonat Oktober. Erstaunlicherweise fand ich (außer vielen Spiralen) nur einen einzigen schnörkeligen Stempel.

Mit dem entstand schon mal ein Bandmuster.

 Mit einem Hintergrund unterlegt wirken die Schnörkel wie Wellen.


Und aus einfachen gezeichneten Schnörkeln sind weitere Muster entstanden, die ich wie immer an die Müllerin schicke.


Montag, 7. Oktober 2019

Makro am Montag und Bäume aus Papier


Diese Doppelseite aus meinem Septemberbuch hatte ich letzten Montag auf Instagram gezeigt. Es ist mit auf die alljährliche Weinwoche gereist, weil ich noch ein wenig darin herum zeichnen wollte. Und da hatte ich die Idee, aus den Bäumen Birken werden zu lassen, denn bei unseren Wanderungen sind wir nicht nur durch Weinberge und dichtes Gestrüpp gelaufen, auch schöne Birkenwälder gibt es dort am Rhein.


Nur ein paar Flecke mit schwarzer Kreide,


und fertig ist mein schneller Beitrag für Susannes Montagssammlung.


Samstag, 5. Oktober 2019

Ein neues Fauxdori

Das diesjährige Sommerthema hat mich anscheinend sehr motiviert; inzischen habe ich das dritte Fauxdori hergestellt. Aus den Fehlern beim ersten Exemplar habe ich gelernt und etwas an Breite und Höhe zugegeben. Dieses hier bekommt eine Freundin zum Geburtstag, die im Dezember nach Südafrika reist.


Außen bedrucktes und beklebtes Snapapp, innen ungefüttert mit Taschen aus Landkarten, Umschlägen und Steckfächern.

Dazu habe ich passende Briefmarken ersteigert, die je nach Bedarf eingeklebt werden können. Schere, Kleber und Tape gibt's zum Geschenk dazu.


Und hier kommt das ganze Buch als Film. Nachdem ich alles mögliche ausprobiert habe, um vernünftig filmen zu können, habe ich eine halbwegs passable Lösung gefunden. Es ist ja nicht immer jemand greifbar, der die Kamera hält... Leider kann man ja auf Insta* nur filmen, wenn man auf Aufnahme drückt (außer bei den Stories). Da bräuchte ich eine dritte Hand. Oder habe ich wieder etwas verpasst und es geht doch? Wie macht ihr das denn?



Dienstag, 1. Oktober 2019

Variationen mit einer Fensterschablone

Mit der Gelliplate konnte ich mich bisher noch nicht richtig anfreunden. Dabei war diese Technik sogar einmal Thema bei einer Frühlingspost. Durch Zufall habe ich jetzt aber doch Spaß bekommen, damit zu drucken.


Und das lag an einer Schablone, die ich vor kurzem gekauft habe, die sich im Nachhinein als ziemlich starr und dick mit  relativ groben Ausschnitten herausstellte (deshalb war sie wohl so preiswert).


Zuerst wollte ich sie für meine Collagen verwenden, aber sie war nicht fein genug, wie man hier auf einer Doppelseite aus dem Septemberbuch sehen kann.


Ich habe also überlegt, wozu sie noch zu gebrauchen sein könnte und angefangen, mit der Gelliplate herumzuprobieren. Und plötzlich entstanden schöne Drucke, mit denen ich sehr zufrieden war. Ich konnte gar nicht mehr aufhören....


Diese Drucke erinnern mich ein bisschen an die Teppiche von Jan Kath. In einem Geschäft in der Nähe bestaune ich immer diese phantastischen Ausstellungsstücke.


Am besten fand ich die Drucke, in denen ich viel Weiß verwendet habe. Aber auch mit mehr Farbe gab es ganz gute Ergebnisse .



Nun muss ich bloß überlegen, was ich mit all diesen Blättern anfange....