Samstag, 21. September 2013

Ausflug in die Kunst und eine Schweinerei?

Ich hatte mir ja eigentlich vorgenommen, bei der Sache (dem Buntpapier) zu bleiben in meinem Blog, aber immer wenn ich Manos Kunstkisten und -schachteln sehe, muss ich an Ueli Hofer und meine Collage denken. Er lebt und arbeitet in einem wunderschönen Haus in der Schweiz. Ich weiß das so genau, weil ich vor drei Jahren dort war, sein Atelier besichtigt habe und mir eine Collage gekauft habe. Und da ich auch so eine Sammlerin bin, konnte ich mich nicht satt sehen an den vielen Kisten und Kästen bzw. Collagen und habe ewige Zeiten in seinem Atelier zugebracht. Auch fand ich bestimmte Formen und Details in seinen Arbeiten, die ich selber verwende wie zum Beispiel die Spiralform, die Anordnung von Punkten und vor allem das Quadrat. Das ist wohl auch der Grund, warum ich mich sofort für seine Arbeiten begeistert habe, als mir sein Buch in die Hände fiel. Dies ist meine Collage mit dem Titel "Schlüssel zum Glück".

Ueli Hofer: Schlüssel zum Glück

Nun saß bis vor kurzem auch ein kleines Plastikschwein auf dem Quadrat links unten.
Und dann, eines Tages, als ich wieder auf dem Weg vom Badezimmer in die Küche einen Blick auf meine Collage warf, da lag das Schwein "am Boden"! Zuerst war ich ganz betroffen, dann habe ich fast Tränen gelacht. Ich fing an, mir zu diesem Tatbestand so richtig "tiefsinnig-philosophische" Fragen zu stellen: Ist jetzt mein Glück weg, weil das Schwein abgefallen ist? Und wieso steht es nicht mehr auf seinen vier Beinen, ist also nicht einfach weggegangen, sondern ist umgefallen? Welche Bedeutung hat die Tatsache, dass es auch noch auf dem Rücken liegt? Oder hat der Künstler mit Absicht eine Sollbruchstelle angelegt, damit sich nach einiger Zeit etwas in dem Bilderrrahmen bewegt? Oder ist es ein anderes Zeichen?
Und vor allem die Frage, wie ich nun damit umgehe: Alles so lassen, wie es ist? Den Rahmen vorsichtig öffnen und das Schwein wieder an seinen Platz kleben? Die Collage zur Reparatur an den Künstler schicken? Ich habe mich entschieden...

Ueli Hofer hat in meiner Collage wie so oft in seinen Arbeiten antike Schlüssel, kleine Schrotkügelchen, alte Schriftseiten, Schreibfedern, Metallspiralen verarbeitet und wie alle seine Collagen in einen antiken Biedermeier-Rahmen gesetzt. Und wer mehr sehen möchte, kann hier mehr über ihn erfahren oder das einzige Buch über ihn kaufen. Sein Werdegang über eine Konditorlehre, über den Scherenschnitt hin zu den Bildern, Collagen und Objekten ist jedenfalls sehr spannend. Und wenn ich mal im Lotto gewinne, kaufe ich mir einen seiner Scherenschnitte. Wie war das noch mit dem verlorenen Glück???


Kommentare:

  1. Danke, dass ich so die Bekanntschaft mit Ueli Hofer machen kann ;-). Und Kunstwerke, die ein Eigenleben entwickeln - schön! Lieben Gruß gh

    AntwortenLöschen
  2. Amüsiert gelesen, n betrachtet,neugierig geworden und vorgefreut mal das buch zu betrachten. Danke! Quadratische Grüße von kaze

    AntwortenLöschen