Samstag, 21. November 2015

Kabinettbilder oder CDVs

Von diesen Visitenkartenporträts  (oder auch CDV= Carte de Visite genannt) habe ich eine ganze Menge. Auf einigen ist Verwandschaft zu sehen, andere hat anscheinend meine Oma gesammelt. Hier schon einmal ein paar Beispiele:


Links mein Lieblings-Kinderfoto, das ich schon hier als Weihnachtskarte verarbeitet habe. Das andere Kind in klassischer Pose sieht doch auch richtig niedlich aus, und der Typ daneben guckt ziemlich cool. Und die hübsche junge Frau ganz rechts ist meine Tante Eta, die Frau von Paul Koralus, einem Künstler, über den ich bald noch etwas genauer berichten möchte.

Aus zwei Karten mit weniger attraktiven Damen, dafür aber sehr schön bedruckten Rückseiten, habe ich ein kleines Buch mit koptischer Bindung gemacht. Vielleicht fallen mir ja noch andere "Verwertungsmöglichkeiten" ein, denn ich habe, wie gesagt, noch ziemlich viele Exemplare davon.



1 Kommentar:

  1. Liebe Christine,
    ich habe mich sehr gefreut, dich mal persönlich kennenzulernen, vielleicht klappt es ja auch mit unserem Treffen in Wuppertal.
    Diese Portraits sind schön, ich bin auch immer fasziniert von denen. Wenn es Verwandschaft ist, ist es ja noch spannender. Bin gespannt, welche Geheimnisse diese Dame hüten wird und was du noch so aus den Portraits zauberst.
    Herzliche Grüße und einen guten Start in die Woche
    Sabine

    AntwortenLöschen