Montag, 14. September 2015

Makro # 92


Die Woche beginnt mit einerm Makro, das ich mit meiner kleinen Lumix Kompaktkamera aufgenommen habe. Mein Makroobjektiv scheint leider kaputt zu sein. Das Foto zeigt den Boden dieser wunderbaren Stiftebox, die ich von meinem Onkel, dem Bildhauer und Maler Paul Koralus geerbt habe. Über ihn wollte ich schon immer etwas veröffentlichen, wusste bloß nie so recht wo und wie. Inzwischen gibt einen Eintrag bei Wikipedia, wo ich ein Bild von einem weiteren Erbstück, einer Bronzeplastik, eingestellt habe.

Die Stifte sind für den Landkartenzeichner gedacht und haben passende Farbbezeichnungen wie Wiesengrün, Mischwald oder Nadelwald. Die Farben haben Nummern und "entsprechen den vom Reichsamt für Landesaufnahme gestellten Anforderungen". Die Stifte sind allerdings nur mit großer Vorsicht zu verwenden. Die Farbe ist sehr bröselig, das Anspitzen sehr schwierig und sie quietschen beim Zeichnen. Tatsächlich lassen sie sich abwaschen und radieren. An einigen Stellen habe ich auf den folgenden Papieren die Landkartenstifte benutzt, natürlich mit Waldfarben und Blättermotiv.




Dieser Post geht weiter an Brittas und Gemmas Makrosammlung. Hoffentlich ist mein Objektiv zu reparieren... und weil sich wieder Papier in mehreren Schichten verändert, auch an Susanne.





Kommentare:

  1. Das sind ja tolle Stifte, und wieder mal habe ich etwas dazugelernt. Die erste Umsetzung ist dir großartig gelungen und dein Blätterwerk wunderschön. LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  2. diese farben haben wunderschöne töne und deine *crayonnages* sind prima. dein makro bild zeigt dass du uns immer wieder etwas besonderes vorstellst ! und habe eben auf wikipédia über deinem Onkel Paul nachgesehen - die kunst in deiner familie ist da !
    monique

    AntwortenLöschen
  3. Da weht, ausgehend von so einer Detailaufnahme, ein Hauch deutscher Geschichte herüber. Was alles zwischen den dürren Zeilen des Wikipedia - Eintrags passiert sein mag...
    Die Stiftebox ist ja herrlich! Ich hätte mich wohl nicht getraut. Aber du zeigst ja, dass es sich lohnt.
    Eine gute Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Was für eine feine Stiftdose, mit Inhalt, ein Schatz, was für eine Geschichte..., auch dein Onkel ein Flüchtling. Die Farbbezeichnungen der Stifte, und wie du die mal wieder zum Malen gelockt hast, gefällt mir sehr. Und ich drücke die Daumen fürs Objektiv. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  5. ...ein tolles Erbstück, liebe Christine,
    schön, dass du sie so in Ehren hältst...heute ist es nicht mehr vorstellbar, dass Landkarten per Hand gezeichnet werden...und es dafür eigene Stifte gibt...klasse,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Christiane,
    ein phantastisches Erbstück!
    Toll!
    Ich habe auch mal von Hand Landkarten gezeichnet,
    aber diese Extrastift dafür kannte ich noch gar nicht. Faszinierend.
    Auch deine Waldblätter sind wunderschön!
    Ich wünsche dir eine gute Woche.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  7. Das sind ja tolle Stifte, auch wenn das Zeichnen damit keine uneingeschränkte Freude ist. Das erste, gelbliche Bild gefällt mir besonders gut.
    LG Jennifer

    AntwortenLöschen
  8. Oh die Stifte sind schön, ich liebe ja solche "Erbstücke" irgendwie haben die für mich Charakter und erzählen Geschichte.
    Auch die Muster die du damit kreiert hast sind toll!
    ♡liche Grüße Claudia

    AntwortenLöschen
  9. Das ist vielleicht ein tolles Erbstück. Schön, dass du es so in Ehren hältst und damit so schöne Papiere gestaltest. So ist die Erinnerung an deinen Onkel immer präsent.
    Wünsche dir eine wunderschöne Woche.
    LG
    Barbara

    AntwortenLöschen
  10. Schön wenn man noch solche Schätze sein Eigen nennen kann mit wunderbaren Erinnerungen!
    Dazu fotografisch festgehalten, mehr geht fast nicht!
    Wunderschön, liebe Christiane!
    Liebe MaMo Grüße zu dir sende,
    Britta

    AntwortenLöschen