Mittwoch, 26. November 2014

Muster # 72

Zum letzten Mal wird heute unter dem Motto Typo gemustert. Und weil bald die Adventspost verschickt werden muss, habe ich hier ein Beispiel aus meinen Gelatinedruckversuchen verwendet. Ich habe einen ganzen Tag lang mit meiner Freundin im Atelier verbracht, Unmengen an Farbe verbraucht, ebensolche Mengen an Papier weggeschmissen und jede Menge Misserfolgserlebnisse gehabt. Dank unserer guten Laune und leckerem Essen ließ sich das aber gut verkraften. Zuletzt sah es so aus bei mir:

Mein Problem beim Drucken entsteht dadurch, dass ich beim Buntpapierherstellen sozusagen umgekehrt vorgehe. Beim Drucken bearbeitet man die Platte, beim Kleistern das Papier. Meine festen Vorstellungen von einem Druckmuster  konnte ich jedenfalls nicht umsetzen. Einige wenige Ergebnisse, die mir gefielen, sind aus Zufall entstanden. Und sind wohl auch nicht wiederholbar. Stark strukturierte Tapete und die beliebte Luftpolsterfolie ergeben schöne Muster. Das macht wohl den Vorteil einer Gelatineplatte im Gegensatz zur normalen Druckplatte aus. Man kann auch dickere Gegenstände als Schablone verwenden. Außerdem fand ich super, dass ich auch Seidenpapier bedrucken konnte. Das geht beim Kleistern natürlich nicht.

Ein Nachteil ist, dass man im Gegensatz zum Kleistern sehr viel Farbe verbraucht (nach Angaben des Herstellers nur Acryl- oder Ölfarbe). Wie es mit den selbstgemachten Gelatineplatten aussieht, weiß ich nicht. Ich bin sehr gespannt auf die Erfahrungen der anderen "Druckerinnen".
Dieses Papier habe ich als Unterlage für mein heutiges Typo-Muster genommen, dazu ein E, das ich für eine Collage ausgeschnitten hatte.



Das E gefüllt mit dem orange-blauen Untergrundmuster und noch einmal auf das selbe Muster gesetzt.


Zu guter Letzt präsentieren sich hier wie immer die kunterbunt gekleideten Käfer und krabbeln rüber zu Michaelas Mustermittwoch.







Kommentare:

  1. ...wie schön, liebe Christine,
    wenn man die Zeit und die Materialien hat, um das so in Ruhe ausprobieren und eigene Erfahrungen mit verschiedenen Stoffen machen zu können...mir gefällt das grüne neben dem Noppenfolienbild am besten,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  2. Ganz zauberhafte Typographie-Muster und ich bewundere Deine Geduld mit diesem speziellen Druckverfahren. Ich hätte sie vermutlich nicht.
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  3. Die Technik ist echt gewöhnungsbedürftig, man muss sich einfach überraschen lassen und darf nicht so zielgerichtet vorgehen, was oft schwer fällt. Ich finde es so witzig, dass jetzt überall im Lande alle Gelantinedrucken, nur weil Tabea es vorgeschlagen hat... Danke fürs Mustern und liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  4. Ja, diese Gelantine-Drucke. Ich bin schon länger ein Fan dieser Technik und arbeite recht oft damit. Man kann schon planen, aber oft ist es tatsächlich der Zufall, der die schönsten Ergebnisse zaubert. Ich habe am letzten Wochenende unsere Küche mal wieder in eine Druckwerkstatt verwandelt. Meine Adventspost (Kalenderblatt Januar) muss ja am Freitag schon in die Post. noch schönes Drucken wünscht, eva

    AntwortenLöschen
  5. Wie gut, dass ich erst mit dem September dran bin... Ich bin echt gespannt, wie ich klar komme, bin ja eigentlich ein großer Freund des Zufalls ;-) Ein bisschen lernt man aber auch schon durch die Erfahrungen der anderen, jedenfalls habe ich langsam das Gefühl, dass ich zumindest mal verstanden habe, wie es geht..., das war zum Zeitpunkt meiner Anmeldung noch längst nicht so... Das grüne Seidenpapier mag ich sehr, und den buntschillernden Kostümtanz der Käfer ;-) Liebe Grüße nach Köln Ghislana

    AntwortenLöschen
  6. Also mir gefallen die Papiere, die Du hier zeigst, total gut! Ich glaube es ist das Transparente der Monoprints auf Gelatine, was mich daran fasziniert. Und die Tiefe, die damit erreicht werden kann. Ich hatte diese Technik auch schon auf Stoff probiert, war da aber nicht sehr zufrieden. Auf Papier jedoch: Wunderbar!
    Liebe Grüße von Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Das sieht so wunderbar aus, aber ich kann mir gut vorstellen, wie es bei dir ausgesehen haben muss :-). Leider hat meine Gelatineplattenherstellung nicht geklappt und ich habe meiner Freundin alles gezeigt und die hat nun schon die dritte (nicht haltbare) Platte hergestellt und ich durfte auch einen Tag lang damit drucken. Puuuuh, das ist ganz schön anstrengend und das Umdenken hat mir auch ganz schön Schwierigkeiten bereitet, aber es macht dennoch riesigen Spaß. Ich bin ja bei der Adventspost nicht dabei, aber ich freue mich die Ergebnisse zu sehen. Der erste Eindruck von dir heute ist ziemlich positiv. Besonders gut gefällt mir dein Muster - E - Bild und die Käfer. LG Karin

    AntwortenLöschen
  8. MECKI find ich super! und deine drucke sind doch vielversprechend. ich denke, man muss einfach wieder überdrucken und sich neue motive (schablonen) ausschneiden. noppenfolie und netze gehen wirklich super. ich muss auf jeden fall dünneres papier nehmen und werde, wenn es meinem rücken besser geht, auch mal auf zeitungs- und japanpapier drucken. ich glaube, die umkehrung war auch mein problem. das hab ich immer noch nicht so richtig im kopf abgespeichert.
    aber warum schreiben bloß immer alle gelaNtine?? das hat mich auch andauernd verwirrt ;-)!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mensch, Mano, da hast du ja was entdeckt! Eigentlich weiß ich schon, dass es Gela-tine heißt... wird gleich verbessert.... und genau wie du werde ich weiter mit Seidenpapier und auch anderen Papierarten Druckversuche machen. Ich bin schon ziemlich gespannt, was da alles entsteht.
      Ein gemütliches Wochenende wünsche ich dir
      Christine

      Löschen
    2. Äh, jetzt finde ich den Fehler nicht mehr, hast du den vielleicht verbessert:-))

      Löschen
  9. Wow, da hast du ja nen ganz schönen Output zusammenbekommen.
    Das mit dem Zufall hab ich auch erlegt, ich hatte mich auch immer überraschen lassen müssen.
    Aber ich mag das ja auch ... ;)

    Da ich sonst keine Erfahrung mit Drucktechniken habe kann ich nicht beurteilen ob ich viel oder wenig farbe benötigt habe, ehrlich gesagt ich hätte damit gerechnet dass ich noch mehr brauche.

    Bin schon gespannt auf dein Kalenderblatt!

    lg
    iris

    AntwortenLöschen
  10. Mir ging es ganz ähnlich: Bisher habe ich auch immer nur Kleisterpapiere gemacht. Ich fand den Farbverbrauch hier umwerfend - und bin von meinen Ergebnissen, nunja, höchstens mäßig begeistert. Aber ich möchte die Erfahrung nicht missen.
    Dein "E"-Muster gefällt mir klasse! Und die Käfer sowieso.
    Liebe Grüße
    Heidi

    AntwortenLöschen