Montag, 1. September 2014

Makro # 32



Eigentlich bin ja immer erfreut, wenn es mal wieder eine Mode an unserer Schule gibt, die ein wenig Konzentration und Fingerfertigkeit erfordert. Zur Zeit entstehen dort Unmengen an Gummiarmbändern - manche Schüler haben schon Unterarme wie Wolfgang Petry........ Trotzdem nervt mich dieses Zeug zunehmend, nicht nur weil diese Dinger überall herum liegen, sondern weil sich ebenfalls gerne damit beschossen wird. Jedenfalls habe ich gestern einen Haufen davon konfisziert und zufällig (zum Glück) mit nach Hause genommen.

Mir fiel nämlich ein, dass ich einmal ein kleines Buch geschenkt bekommen hatte, das mit Gummiringen und einem Stöckchen "gebunden" war. Leider kann ich es gerade nicht finden, immer diese Unordnung...Und jetzt habe ich diese bunten Ringe und kleine, mit Papierresten umwickelte Stäbchen zum Binden verwendet. Und es funktionierte tatsächlich!


Diese Bindungsart ermöglicht es, das Buch fast ganz aufzuklappen. Man muss nur darauf achten, dass der Stab die richtige Dicke hat. Andernfalls fällt er heraus oder das Blättern funktioniert nicht mehr. Das erste Bild schicke ich übrigens an Stefanie und Gemma und ihre Makrosammler, die sich heute die Erklärung anhand der Bilder erschließen müssen:-)




Kommentare:

  1. geniale Idee! Und endlich eine sinnvolle Verwendung dieser Dinger. Ist ja ganz nett, aber es werden wieder Unmengen an Plastik für diesen Mist produziert ...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo

    Tolle Idee. Zum Glück mag mein Sohn die Dinger auch nicht. So geht der Trend ganz ohne grosses Interesse an uns vorbei ;O)

    Liebe Grüsse

    Karima

    AntwortenLöschen
  3. ...ich versuche gerade hinter die Bindungsart zu kommen,
    kann sie mir aber nicht erklären...allerdings bin ich da auch absolut unbedarft und viele lächeln jetzt wahrscheinlich milde ;-)...
    was ist auf der Rückseite des Buches? nochmal ein Stäbchen?

    fragende Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, einfach die Gummiringe durch beide Löcher ziehen, oben und unten ein Stäbchen durch - fertig.
      Viel Spaß beim Ausprobieren!

      Löschen
  4. Ich versteh diesen Trend überhaupt nicht, wenn ich ehrlich bin. Das ist diesen Scoubidou-Plastikbändern ganz ähnlich, die vor Jahren mal in Mode waren... Damals gab es dann große Skandale, weil die nachgemachten Bänder extrem ausgasten und gesundheitsschädlich waren. Ich erinner mich noch gut an den schrecklichen Geruch, als meine kleine Schwester mal so eine Packung mit heim brachte... Wahrscheinlich ist das bei diesen Dingern ganz ähnlich...
    Dein gebundenes Buch sieht jedenfalls phantastisch aus! Ich versteh zwar auch nicht, wie das funktioniert, aber die Farben und Papiere sind wirklich großartig und ganz bezaubernd!

    LG anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe mal, dass diese Gummiringe aus dem gleichen Material wie normale Gummibänder sind, jedenfalls stinken sie nicht.... extra kaufen würde ich die auch auf keinen Fall. Zum Glück dauern solche Trends ja nie lange.
      LG
      Christine

      Löschen
  5. Ich bin froh, dass dieser Trend noch an uns vorbeizieht. Aber ich fürchte spätestens ab der Grundschule sieht die Sache anders aus. Deien Idee die Bänder umzufunktionieren finde ich übrigens super!

    Liebe Grüße von Steffi

    AntwortenLöschen
  6. One of the rubberband bracelets is gracing my table from a recent grandson visit.

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe gerade auch das Gefühl durch diese Bänder zu waten! Dabei habe ich NUR ZWEI Töchter. Die Bindetechnik finde ich sehr schön. Muss ich mal ausprobieren. Bänder sind ja da. Ein Blick über den Fußboden...;o)
    LG Jennifer

    AntwortenLöschen